Unser neues Projekt! Heartbeat Garden – Permakultur statt Gold

Was tun, wenn nicht Gold schürfen?

Mit Heartbeat Garden fördern wir Permakultur als alternative Einkommensquelle in Busia, Uganda!

Frauen aus Siyanyonja (Uganda) arbeiten am ersten Permakultur Feld

Nach unserem erfolgreichen Bienen Projekt, Heartbeat Honey, wollen wir die Community in Busia weiter sinnvoll unterstützen in dem Ziel, alternative, nachhaltige Einkommensquellen zu verfolgen als Gold.

Was sich sinnvoll anbietet nach fortgesetzten Gesprächen und research ist: Nachhaltige, kommerzielle Landwirtschaft kann eine gute Alternative sein!

Auf dem aufbauen, was schon da ist

Landwirtschaft zur Selbstversorgung betreiben fast alle GoldminenarbeiterInnen in Busia. Wie wäre es, Landwirtschaft so zu betreiben, dass man davon gut leben kann und gleichzeitig die Umwelt, die durch die Goldminen stark zerstört wurde, wieder aufzubauen?

Das geht! Mit Permakultur Trainings, durchgeführt von der Kenianischen Organisation SVR, lernen die Menschen jetzt, Nutzpflanzen in Mischkulturen (also das Gegenteil von Monokultur) anzubauen, wertvollen Kompost selbst zu machen. In einem Permakultur Design unterstützen sich die Pflanzen gegenseitig, weswegen kein Dünger oder Pestizid-Einsatz notwendig ist. Mithilfe von speziell ausgewählten Pflanzen können außerdem Giftstoffe wie Quecksilber aus dem Grundwasser gefiltert werden!

Earthbeat und SVR Team (rechts außen) mit den Projektteilnehmenden am ersten Heartbeat Garden Feld

Das klingt schon mal gut – aber damit auch noch Geld verdienen?
Natürlich dauert es seine Zeit – Pflanzen müssen wachsen – aber mit Kaffee, Vetiver Grass (link) und anderen hochwertigen Bio-Produkten kann gut Geld verdient werden. Wertsteigerung ist dabei auch ein wichtiges Schlagwort.

Insgesamt 25 Menschen werden durch Heartbeat Garden durch einen Pemakultur Design Kurs ausgebildet in den Grundlagen der Permakultur. Von diesen 25 Menschen werden die 10 besten weitergebildet als Trainer und können damit der ganze Region die Permakultur-Kenntnisse weitergeben. Somit können um die 1000 Menschen in Busia davon profitieren!

Der Erde etwas zurück geben, anstatt ihr Gold zu entreißen…

Besonders unterstützt hat uns bei diesem Projekt Lilian von Trapp. Wir brauchen auch eure Unterstützung um das Projekt fruchtbar wachsen lassen zu können. Dafür hat Lilian ein ganz besonderes Schmuckstück aus recyceltem Gold entworfen aus dessen Verkauf 100% der Einnahmen in unsere Projekte gehen!